FEM-Finite Elemente Methode / FE-Methode / FEA-Finite Element Analysis / Festigkeitsberechnung

Das Prinzip

Für einfache Körper gibt es einfache Formeln, die das Verhalten beschreiben; die Körper unserer realen Welt (wie ein Automotor) sind aber komplex – hier gibt es keine passenden Formeln mehr.

Die Finite-Elemente-Methode (FEM) zerlegt physikalisch zu berechnende Körper in viele kleine, einfache Körper und damit berechenbare „Elemente“ (z.B. Würfel).

Die praktische Umsetzung

Der Körper wird im Rechner als CAD-Modell erzeugt, das dann von Hand und/oder automatisch vernetzt wird - die Elemente entstehen.

Über eine grosse Matrix sind alle kleinen Formeln für jedes Element miteinander verbunden. Das Ergebnis wird farbig übersichtlich dargestellt - und ist einfach auszuwerten und zu präsentieren.

Was kann berechnet werden ?

Es lassen sich viele physikalische Effekte berechnen und verbinden: Spannungen, Verformungen, Schwingungen, Beulen, Wärme, elektrische Felder, Strömungen von Gasen und Flüssigkeiten usw.


FE-Methode: Was kann damit erreicht werden? - Ihr Nutzen und Vorteil

FE-Methode: Wozu wird sie eingesetzt?

FE-Methode: Welchen Branchen und Firmen nützt sie?

FE-Methode: Was leistet sie? - und was leistet sie nicht? - Die Grenzen der Anwendung

FE-Methode im Produkt-Entwicklungszyklus: Wann ist die Berechnung sinnvoll?